Christel Schulte-Hanhardt

g411 – blaue Fantasie, 186 x 167 cm
farbige Zeichnung auf Leinwand
© Galerie Fellner von Feldegg
g417 – Muscheln, 168 x 105 cm
farbige Zeichnung / Malerei auf Leinwand
© Galerie Fellner von Feldegg
g422 – Rollbild, 240 x 154 cm
Malerei / Papier
© Galerie Fellner von Feldegg
g421 – Rollbild, 183 x 154 cm
Malerei / Collage / Papier
© Galerie Fellner von Feldegg
g414 – farbige Fantasie, 154 x 92 cm
farbige Zeichnung auf Leinwand
© Galerie Fellner von Feldegg
g415 – farbige Fantasie, 154 x 92 cm
farbige Zeichnung auf Leinwand
© Galerie Fellner von Feldegg
g430 – Öffnungen, 120 x 64 cm
Wandobjekt, Papier
© Galerie Fellner von Feldegg
Drei Fische
Collage
© Galerie Fellner von Feldegg
Hellebarden
Installation
© Galerie Fellner von Feldegg

Das künstlerische Schaffen von Christel Schulte Hanhardt zeichnet sich durch ihre Vielseitigkeit aus. In ihren Papierarbeiten verarbeitet sie alte Zeitungen, die sie übereinander klebt, verkleistert und mit Farbpigmenten wieder und wieder bearbeitet. Die alten Zeitungen dienen ihr dazu Nachrichten und Informationen aus der Vergangenheit in neue Formen zu bringen. Oft bildet sie mit diesen schwer gewordenen Papieren skulpturale Bilder. Wölbungen, Einschnitte, Durchblicke, eigentlich nutzt sie jede Möglichkeit neue Räumlichkeiten entstehen zu lassen, die ihrem Wunsch gemäß verändert werden können. So fordert sie den Betrachter heraus, mit ihren künstlerischen Elementen spielerisch umzugehen.
Ähnlich geht sie mit ihren Fresken um. Die alten Wandmalereien haben sie durch intensive Farbigkeit inspiriert mit zeitgenössischen industriellen Materialien auch hier neue Möglichkeiten des Ausdrucks zu entwickeln. Dämmplatten dienen ihr als Mauergrund, auf den sie Putz aufträgt und im noch feuchtem Zustand mit Farbpigmenten bemalt. 

Vita

1979-1984 Ausbildung und Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Klaus Rinke.

1984/85 und 1987/88 längere Studienaufenthalte in New York

Schwerpunkte: Malerei und Objekte aus geschichtetem Papier. Freskotechnik.